Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) und Aufsuchende Familientherapie (AFT)

Als systemische Therapeutin stehe ich Ihnen auch gerne im Rahmen einer Sozialpädagogischen Familienhilfe (SPFH) oder einer Aufsuchenden Familientherapie (AFT) zur Verfügung.

Dabei handelt es sich um staatliche bzw. kommunale Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe, die Kosten werden von öffentlicher Hand getragen. Voraussetzung für ein solches Beratungs- bzw. Therapieangebot ist ein Antrag der Eltern und die Durchführung eines Hilfeplanverfahrens. Im Anschluss daran können die örtlichen Jugendämter eine SPFH oder eine AFT gewähren und die Kosten tragen.

Hilfe mitten im Leben

Die AFT ermöglicht es, die Familien direkt in ihrem Lebensumfeld zu erleben und eventuell bestehende Barrieren gegenüber einer Therapie zu überwinden. Auch die Kinder und Jugendlichen sind im häuslichen Rahmen oft leichter zu erreichen. Das erhöht in der Regel die Kooperationsbereitschaft und Compliance. Problem unterhaltende Handlungsmuster in belasteten Familien können so direkt im alltäglichen Umfeld erkannt und verändert werden.

Wem kann geholfen werden?

Insbesondere fokussieren wir auf Familien, in denen Mitglieder, vor allem die Eltern, von psychischer Erkrankung, Sucht oder Traumafolgestörungen betroffen oder bedroht sind. Familien, denen bereits unterschiedliche Hilfen über längere Zeiträume angeboten wurden, ohne dass positive Veränderungen bewirkt werden konnten.

Im Bereich der Hilfe zur Erziehung (HzE) kann man von einem etwa zehnprozentigen Anteil von Eltern mit psychiatrischer Diagnose ausgehen, wenn man die Verdachtsfälle hinzunimmt, erhöht sich dieser Anteil auf bis zu 33 %. Im Vordergrund der Arbeit stehen dabei die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der Mutter/des Vaters, eine Stabilisierung bei psychischer Erkrankung, der Aufbau einer sicheren Eltern-Kind-Bindung sowie die Stärkung der Eltern-Kind-Beziehung und der kindlichen Resilienz.

Die systemische Familientherapie holt alle an einen Tisch, die zu einer Lösung der Probleme beitragen können. Falls das nicht möglich sein sollte, gibt es andere Möglichkeiten, das System Familie zu thematisieren.  Hier eine Veränderung im Sinne der Hilfesuchenden zu bewirken, ist Ziel im Beratungsprozess.

SPFH/AFT sind sinnvoll bei:

  • Veränderungen in der Familie, die zu Krisen führen
  • Ablösungskonflikten zwischen Teenagern und Eltern
  • Problemen zwischen Eltern und Kindern/Jugendlichen
  • Konflikten in Patchworkfamilien
  • Trennung und Scheidung
  • Schicksalsschlägen
  • Ängsten
  • Rückzug und Resignation von Kindern und Eltern
  • Depressiven Verstimmungen
  • Eskalierenden Konflikten

▲ Nach oben

Where We Are

×